"Making of" der Fussballtorte

Ich habe es endlich mal wieder gewagt eine 3D Torte zu machen. Aber so ganz einfach wie gedacht war es dann doch nicht! Nach meinem riesen Ei zu Ostern sollte es diesmal ein Fussball für den Kumpel meines Großen werden. Hier möchte ich euch ein bisschen teilhaben lassen an der Entstehung der Torte. Und vielleicht ist sie auch ein bisschen hilfreich für den ein oder anderen, der ein ähnliches Projekt vorhat. Denn anstelle des Fussballs kann man natürlich auch jeden anderen Ball machen, z.B einen Tennisball, Basketball oder Volleyball, oder aber auch was anderes rundes wie z.B. einen Planeten. Das wichtigste ist nur, dass er exakt rund sein muss, sonst bekommt man ein paar "kleine Probleme"! Aber dazu komme ich später....:)
Als Füllung habe ich einen einfachen Madeirakuchen gewählt, den ich zur Hälfte mit Kakao dunkel gefärbt habe. Leider habe ich keine runde Backform, deshalb mussten zwei Müslischälchen herhalten. Viele benutzen die Metallschalen von IKEA® und die werde ich mir auch wohl noch holen. 
Den Teig habe ich löffelweise immer abwechselnd in die Schälchen getan, damit ein schönes Muster entsteht. Die Formen müsst ihr unbedingt vorher einfetten und Mehlen, damit der Kuchen danach ohne größere Blessuren aus der Form geht. Bevor ich ihn aus der Schüssel genommen habe, hab ich mit einem langen Messer den Überschuss oben abgeschnitten. Unter Umständen müsst ihr dann oben den Rand noch etwas losschneiden. 
Auf die eine Hälfte habe ich eine dünne Schicht italienische Buttercreme gestrichen (Rezept folgt). Diese Buttercreme mache ich inzwischen nur noch, da sie nicht so "schwer" ist. Nun könnt ihr beide Hälften aufeinander setzen. Dann muss der Kuchen erstmal in den Kühlschrank, damit die Buttercreme fest wird.
Nach ca. 15min könnt ihr den Kuchen aus dem Kühlschrank holen und rundherum mit Ganache einstreichen. Das darf ruhig erstmal etwas "grob" sein. Ich hab ihn dann nochmal für 5min in die Kühlung gestellt und dann die Ganache mit einer kleinen Palette glattgestrichen.
Die beiden Schüsseln sind leider nicht so geformt, dass die exakt zwei Halbkugeln bilden, deshalb wurde der Ball ganz leicht "ei-förmig" was mit bloßem Auge erstmal nicht zu erkennen war,mir aber beim nächsten Schritt ein wenig zum Verhängnis wurde. 
Ab hier könnt ihr nun den Ball so gestalten wie ihr wollt. Ich werd euch jetzt noch kurz beschreiben wie ich einen Fussball daraus gemacht habe. 


Wie wird nun aus der Kugel der Fußball...?

Es geht los mit dem Fußballfeld. Was ihr dazu braucht hab ich euch mal auf diesem Foto zusammen gestellt!



Für das Pudersäckchen nehme ich übrigens eine Nylonsocke (selbstverständlich unbenutzt!😄) gefüllt mit Stärke. 


Ich habe dann erstmal den grünen Fondant mit Hilfe der Ausrollhölzer auf 3mm ausgerollt. Damit der Fondant auf dem Cakeboard "klebt", schmiere ich es vorher einfach mit den Händen mit etwas Palmin ein.

Wenn der Fondant auf dem Cakeboard ist, nehmt ihr euch ein Lineal und macht Markierungen 3cm vom Cakeboard Rand entfernt.
Wenn der Fondant auf dem Cakeboard ist, nehmt ihr euch ein Lineal und macht Markierungen 3cm vom Cakeboard Rand entfernt und schneidet ihn dann dort entlang ab, so dass ein 3cm breiter Streifen entsteht. Jetzt rollt ihr den weißen Fondant aus und schneidet 3cm breite Streifen, die ihr dann auf die freien Flächen des Cakeboards legt, so dass die Form vom Eckpunkt entsteht.
Die Rundung habe ich einfach mit einem Teller gemacht indem ich ihn verkehrt herum auf den "Rasen" gelegt habe und am Tellerrand entlang geschnitten habe. Das Stück, was ich dann dort raus geschnitten habe, hab ich mir an die Seite gelegt und später als Vorlage für den weißen Streifen genommen. Jetzt könnt ihr den Ball auf's Feld legen, dort wo ihr ihn haben wollt. Ich habe ihn mit einem Klecks Ganache angeklebt.
Nun könnt ihr euch um den Fussball kümmern. Dazu braucht ihr schwarzen und weißen Fondant und am besten eine Vorlage für die 5 bzw. 6Ecke. Die kann man sich aus dem www ausdrucken oder man nimmt sich ganz altmodisch ein Geodreieck und zeichnet sich die selber auf. 
Am besten geht das, wenn ihr den Fondant ausrollt und erstmal ein paar Minuten liegen lasst, damit er etwas antrocknen kann, ansonsten verzieht er sich beim Schneiden. Ich hab dann die Vorlagen draufgelegt und erstmal mit einem Skalpell die Umrisse in den Fondant geritzt. Erst dann habe ich sie richtig ausgeschnitten. Auf diese Art werden sie relativ ordentlich! 
Ich habe dann oben mit dem schwarzen 5eck angefangen und habe dann die weißen 6ecke drumherum gelegt. Wenn der Ball jetzt richtig rund ist kann man das schön so weiter machen bis man unten angekommen ist. Bei meinem "Eier-Ball" musste ich ab der Mitte dann etwas schummeln und ein bisschen von den schwarzen und weißen Ecken abschneiden. Ich habe aber darauf geachtet, dass ich von den schwarzen nicht ganz so viel weg schneide, weil es dort ja doch eher auffällt, als bei den weißen!
Als nächstes geht ihr mit einem Modellierwerkzeug an den Rändern entlang, damit es noch ausschaut als wären die einzelnen Teile zusammen genäht.

Zusätzlich hab ich dann noch mit diesem Werkzeug Nähte angedeutet. Dann sieht es noch ein wenig echter aus. Wer dieses Rädchen nicht hat kann auch ganz mühsam mit einer Nadel die Löcher reinpieksen. Das hab ich sonst auch so gemacht, aber es lohnt sich auf jeden Fall sich so ein Teilchen anzuschaffen. Man braucht es doch öfter als man denkt! 😜
Jetzt ist der Ball auch schon fertig!!! Den Text habe ich übrigens einfach mit einem Lebensmittelstift geschrieben.  

So! Ich hoffe der Artikel hat euch gefallen und evtl auch dem ein oder anderen geholfen. Wenn ihr noch Fragen habt, einfach als Kommentar hier drunter schreiben! 

Eure Zuckersüße Sabine 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0